Hinterlasse einen Kommentar

Windeltest: Nappies’R’Us PlayDayz

Mein kleines Blog läuft ja nun schon im vierten Jahr und da denke ich manchmal, dass ich schon so viele Inkontinenzprodukte gesehen und getestet habe, dass mich nicht mehr viel überraschen kann, aber ab und zu gibt es eben doch mal diese unerwarteten Begegnungen, bei denen man ein prima Produkt in die Finger bekommt, mit dem man nicht gerechnet hätte. Genau das ist bei der Nappies’R’Us PlayDayz passiert, weshalb wir uns das dringend mal ansehen sollten, um herauszufinden, was daran so einzigartig und toll ist.

Nappies'R'Us PlayDayz, Packungen der verschiedenen Designs

Das Produkt war Bestandteil meines recht spontanen und ungeplanten Einkaufsanfalls, bei dem ich auch die Little Rascals bestellt hatte. Zunächst einmal war ich doch ein bisschen entsetzt, dass man in Zeiten von #MeToo noch spezifische Varianten für Jungs und Mädels anbietet, die wieder alle denkbaren Geschlechterklischees bedienen. Das muss eigentlich nicht sein! Auf den zweiten Blick ist es aber gottseidank dann doch nicht so schlimm. Zuerst dachte ich ja, ich lasse das mit der mädchenhaften Variante komplett weg, aber dann gefielen mir die Motive doch mehr und mehr und irgendwie passt das eine oder andere ja doch auch für Jungen/ Männer. Ich bin zwar jetzt nicht sonderlich versessen auf rosa Farbtöne bei meinen Windeln, aber es macht mir jetzt auch nicht so viel aus.

Nappies'R'Us PlayDayz, Designs Set a

Nappies'R'Us PlayDayz, Designs Set b

Die männlich geprägten Designs bedienen die üblichen abgegriffenen Themen, von denen die Mehrheit der Bevölkerung denkt, dass sie Jungs und Männern zuzuordnen wären – Piraten, Spielzeug, Autos, Flugzeuge und Dinosaurier. Die feminineren Designs sind ähnlich klischeehaft, aber zumindest muss man fairerweise sagen, dass der Bauernhof und die Schmetterlinge als einigermaßen neutral durchgehen. Es sind wirklich nur die Feen und Einhörner, bei denen sich irgendjemand gedacht haben muss, dass man mit rosa Hintergrund auch noch dem Blödesten die weiblichen Themen so offensichtlich aufs Auge drücken muss. Das Gute dabei ist aber zumindest, dass man jedes Motiv in jeder Packung genau dreimal bekommt, weil immer zwölf Windeln in einem Beutel sind und sich das bei vier verschiedenen Motiven perfekt genau teilen lässt.

Stilistisch lehnen sich die Drucke sehr stark an die der ABU PreSchool an, wenn man nicht gleich sagen will, dass sie gnadenlos abgekupfert und nachgeäfft sind. Ich verstehe schon, warum man das so macht. Man kann das als Ergänzung zum Konkurrenzprodukt sehen unter Einhaltung eines einheitlichen Designstils oder aber auch als billigere, besser verfügbare Alternative, gerade wenn man in Großbritannien oder allgemein in Europa lebt. aus Marketingsicht interessant und je nach persönlicher Sichtweise einfach genial frech oder total bescheuert und grenzwertig.

Für mich ist es weder das eine noch das andere, weil ich mir nach der Enttäuschung mit der PreSchool, die einfach nicht auf dem Niveau anderer ABU Produkte war/ ist, vorgenommen habe, mich nicht mehr vom schönen Schein blenden zu lassen. Deswegen bin ich da mittlerweile sehr zurückhaltend und lasse mich nicht mehr verführen, nur weil ein paar Motive vielleicht mein inneres Kind ansprechen.

Nappies'R'Us PlayDayz, Packungen verschiedener Größen

Größenmäßig gibt es nichts Ungewöhnliches zu berichten, weil sich das Produkt an die Industriestandards hält. die Größe M ist vielleicht etwas knapp, weil sie von vorn nach hinten nur 79 cm lang ist. Je nachdem, wie sie am Körper sitzt, könnte das hintenrum etwas unangenehm werden und etwas zu viel Haut hervorblitzen, gerade wenn man sich vornüber beugt, aber insgesamt ist das nur ein kleines, eher zu vernachlässigendes, mögliches Problemchen. Lustigerweise hat die Größe L dieses Problem nicht und hält sich aufs Komma genau an die standardmäßigen 94 cm Länge. Genauso bezieht sich diese Verkürzung wirklich nur auf die Länge der Größe M, denn die Breiten der Paneele sind mit 67 cm bzw. 81 cm ebenfalls wie vom Normblatt abgelesen, womit der Gesamtumfang bei beiden Größen genau dem entspricht, was man erwartet.

Nappies'R'Us PlayDayz, verschiedene Größen

Ein kleiner Schwachpunkt bei diesem Produkt ist möglicherweise die Fixierung der Klebebänder. Wie man in den Bildern recht eindeutig sieht, ist der bedruckte Sticker, der gleichzeitig als Klebefläche dient, doch recht schmal und je größer die Windelgröße, umso schwieriger könnte es dadurch werden, die Klebebänder auch dort zu platzieren, wo man sie haben will. Weil der Rest der Windel aus atmungsaktivem, textilähnlichem Material ist, kann es sein, dass die konventionellen Klebebänder nicht so gut außerhalb dieser Zone, also darunter und darüber, haften. Das ist unter anderem einer der Gründe, warum hier die Größe L für mich nicht so gut funktioniert, auch wenn ich bei anderen Produkten in letzter Zeit damit doch immer besser zurechtgekommen bin. Natürlich muss das kein Problem sein, wenn man etwas größer ist, als meine 1,80 Meter oder einen schlankeren/ athletischen Körperbau hat, bei dem man sich die Windel strammer um den Bauchnabel wickeln kann. ;-)

Nappies'R'Us PlayDayz, Vorderseite

Wie schon erwähnt, ist die Länge durch den Schritt bei manchen Größen etwas knapp und infolge dessen sind auch die Paneele etwas kürzer in der Höhe. Da darf man sich nicht von den Bildern täuschen lassen. Ich habe die Windel für die Fotos nur etwas zu stark überlappend um meine Kissenrolle gewickelt, die ich immer als Dummy verwende. Wenn man genau hinschaut, kann man aber erraten, dass die Flügel an den äußeren Kanten kaum breiter sind als der Folienbereich. Für mich verursacht das keine Probleme, weil ich trotz Bauch einen schmalen Hintern habe, aber bei Leuten, die es vom Umfang her etwas größer brauchen, könnte das etwas deutlicher hervortreten. Kommt man zu sehr in die Randbereiche, könnte das auch wieder Ärger mit der Fixierung geben, weil nicht mehr genug Klebefläche vorhanden ist.

Das Rückenpanel überlappt ausreichend, auch wenn es nicht an das bei den Little Rascals oder Lil‘ Monsters rankommt. Es ist mehr wie bei den normalen medizinischen Windeln, wo dieser Bereich nicht so ausladend ist, weil die Polster kleiner sind oder man bewusst auf zu viel Material verzichtet, um mehr Bewegungsfreiheit zu garantieren.

Nappies'R'Us PlayDayz, Seitenansicht

Was mich trotz meiner anfänglichen Skepsis an diesem Produkt begeistert, ist wie gut die Kombination aus Saugpolster und atmungsaktiver Oberfläche hier funktioniert. Manche Produkte mit dieser Machart leiden unter starkem Durchhängen in vollem Zustand oder dem Austreten von Feuchtigkeit aus den mikroskopischen Öffnungen der Oberfläche, was hier aber nicht so ist. Erstmal ist das Trägermaterial erstaunlich robust und hält seine Form sehr gut. Selbst nach etlicher Tragezeit fühlt es sich immer noch so an, als hätte man die Windel gerade erst angelegt. Bei einigen Gelegenheiten konnte ich es fast gar nicht glauben, wie lange ich das Produkt schon getragen hatte, weil es sich immer noch komplett einwandfrei anfühlte und auch noch frisch aussah. Dadurch wird es allerdings schwerer, den Füllstand rein optisch zu beurteilen, was für Leute, die untenrum sensorische Einschränkungen haben und deswegen auch nicht merken, wenn was ausläuft, die Sache dann doppelt kompliziert macht. Deswegen sollte man sich da rantasten und anfangs die Windel vielleicht doch etwas zeitiger wechseln, bis man ein Gefühl dafür hat, wie man sie maximal ausnutzen kann und wann man sie dann real ihre volle Kapazität erreicht.

Vieles davon hat natürlich mit dem Saugpolster zu tun. Es wird mit 3500 ml bis 4000 ml Kapazität nach ISO beworben und ich kann diesen Wert glücklicherweise auch bestätigen. Es ist schön, zu sehen, dass es nach der Enttäuschung mit der ABU PreSchool, die Ähnliches versprach, aber dieses Versprechen nicht ansatzweise halten konnte, doch jemand hinkriegt und damit beweist, dass es mit ein bisschen Entwicklungsarbeit und Qualitätskontrolle, möglich ist, anstatt sich einfach blind darauf zu verlassen, was die Fabriken in China ausspucken. Insgesamt kann man mit ungefähr 1900 ml effektiver Kapazität rechnen oder sogar mehr. Das reicht auch, um durch die Nacht zu kommen, sofern man keine hyperaktiven Nieren hat oder aus anderen Gründen wortwörtlich eimerweise Urin abgibt. Für den Durchschnittsanwender sollte das prima funktionieren und andere müssen eben sehen, ob sie es irgendwie auf die Reihe bekommen.

Nappies'R'Us PlayDayz, Rückseite

Ich traue mich fast gar nicht, es zu sagen, aber für mich ist das Produkt fast perfekt und ziemlich beeindruckend. Das gilt erst recht, wenn man bedenkt, dass das ein Zufallsfund ist, den ich gar nicht auf dem Schirm hatte, weil ich nicht mal wusste, dass es dieses Produkt überhaupt gibt. Abgesehen von den kleinen Dingen, die ich hier und da erwähnt habe, gibt’s einfach nicht viel zu meckern oder schlecht zu finden. Selbst der Preis ist mit 15 GBP für zwölf Stück pro Packung ziemlich okay. Es gibt viele teurere Produkte, die nicht halb so gut sind! Hierfür kann ich eine volle Empfehlung aussprechen und man sollte es mal probieren, es sei denn, man ist wirklich so auf Folienwindeln eingeschossen, dass man grundsätzlich keine atmungsaktiven Produktvarianten verwendet/ verwenden will. Man verpasst dann aber ein wirklich gutes Produkt, das jeden Cent wert ist.

Advertisements

Kommentar abgeben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: