Windeltest: Forsite AM:PM

Das Leben schreibt gern sein eigenes Drehbuch und trotz der besten Absichten, ist es mal wieder nichts geworden mit regelmäßigen Posts hier auf diesem kleinen Blog. Ich werde euch nicht mit Details langweilen, aber es reicht wohl zu sagen, dass von unerwartetem Behördenpapierkram über ein paar Renovierungsarbeiten in meiner Wohnung bis zu Verzögerungen bei Produktveröffentlichungen und -lieferungen, wodurch diese dann natürlich auch nicht für das Vorbereiten der Artikel zur Verfügung standen, sowie meinen üblichen Gesundheitsproblemchen mal wieder alles dabei war und das meine Planung durcheinander gewirbelt hat. Ich hoffe, dass sich das jetzt endlich etwas beruhigt und der Output an Artikeln etwas gleichmäßiger und zuverlässiger wird. Natürlich war ich trotz all der Störfaktoren nicht ganz faul und habe doch schon das eine oder andere vorbereitet, so gut es eben ging.

Zum (Wieder-)Anfang gibt’s mal wieder was Einfaches und kurzes in Form der Forsite AM:PM. Ihr fragt euch vielleicht, warum „einfach“. Die Antwort darauf liegt in dem Umstand, dass wir dieses Produkt vielleicht schon mal in irgendeiner Form hier besprochen hatten, oder zumindest den schon lange vermissten Cousin in Form der Comficare. Lange, lange ist’s her. Ich sage bewusst nicht, dass das wirklich die exakt gleichen Produkte sind, auch wenn die Ähnlichkeiten ganz massiv sind. Trotzdem gibt es Unterschiede und mal abgesehen davon, diese zu erklären, gibt mir das auch die Gelegenheit, einige meiner Ansichten von damals etwas zu korrigieren und ins rechte Licht zu rücken, weil sich natürlich über die Jahre mit der Erfahrung bestimmte Ansichten etwas ändern.

Forsite AM:PM, Packung

Als die Comficare vom Markt genommen wurde, haben wir uns ja alle gefragt, wo sie denn hin ist und ob sie nicht zurückkommen sollte. Offensichtlich ist sie nach Kanada ausgewandert! ;-) Zu der Zeit gab es darüber eine ziemliche Diskussion und auch wenn ich ganz abstrakt und logisch die Gründe für die Einstellung des Produktes weiterhin verstehe, hätte ich rückblickend vielleicht doch eine andere Meinung dazu. Es geht einfach darum, dass auch wenn das Produkt nicht billig ist, man es sich doch irgendwie gerade noch leisten kann, wenn man es wirklich will oder braucht. Dabei sollte man nicht vergessen, dass ich das als jemand sage, der in Deutschland lebt, das Produkt also schon einen Weg von China nach Kanada und dann von Kanada nach Holland hinter sich hat, bevor eine Packung davon bei mir gelandet ist. Damit will ich ausdrücken, dass auf jeder Etappe natürlich schon immer etwas auf den ursprünglichen Preis draufgeschlagen wurde und man sich trotzdem immer mal eine Packung gönnen kann, wenn man das denn will. Unter diesen Bedingungen erscheint es so, dass es durchaus schon fast möglich gewesen wäre, die Comficare am Leben zu halten, aber natürlich kann ich das ohne genauere Nachforschungen zum Herstellungspreis beim Auftragsfertiger in China nicht definitiv sagen.

Forsite AM:PM, Vorderseite

Pro Packung gibt es weiterhin 12 oder 10 Stück, jeweils in den Größen M und L. Von XL und anderen Größen ist aber immer noch weit und breit nichts zu sehen. Für diese erneute Begutachtung hatte ich nur eine Größe M zur Hand, aber ich werde mir sicher mal irgendwann auch die L nochmals zu Gemüte führen. Die Maße sind nahezu perfekt gleich und bestätigen die mutmaßliche Verbindung zur Comficare. Das heißt, sie sind zumindest ein weiterer Indikator dafür, der sich nur schwer leugnen lässt. An dem Punkt wird es dann auch interessant.

Dieses Mal fand ich die Passform wesentlich akzeptabler. Dazu tragen natürlich verschiedene Faktoren bei. Erstmal ist es schlicht die größere Erfahrung. Drei Jahre sind im „Windelbusiness“ schon eine gewisse Zeit und mittlerweile weiß ich einfach, wie solche Produkte an meinem Körper sitzen sollten. Das trifft auch für Produkte zu, die man nur selten verwendet oder die neu hinzukommen. Man könnte das sicher auch als eine Art „Muskelgedächtnis“ bezeichnen, bei dem man fast schon instinktiv weiß, wenn etwas nicht hinhaut, weil der Körper unbewusst den sensorischen Gesamteindruck mit dem Produkt vergleicht, welches man sonst jeden Tag verwendet.

Im Bezug auf meinen Körper kommt noch hinzu, dass ich durch irgendwelche unerklärlichen Stoffwechselprobleme Gewicht verloren habe und auch weiterhin verliere. Ich stopfe mich zwar weiterhin mit Schokolade und anderen Sachen, die manche Leute als ungesund bezeichnen, voll, aber die Kilos purzeln trotzdem. Das geht langsam und ich hab ja auch genug zuzusetzen, aber wenn das so weitergeht, werde ich eines Tages noch ein schlanker, sexy Typ. ;-) Na was auch immer, es ist auf jeden Fall ein Vorteil, wenn man weniger Fett am Körper hat und es macht einige Dinge leichter.

Forsite AM:PM, Seitenansicht

Von der technischen Seite her scheint es auch einige Verbesserungen zu geben, die der Passform auf die Sprünge helfen. Ohne einen direkten Vergleich ist es natürlich schwer, das messbar zu überprüfen, aber mir kommt es so vor, als ob das Produkt entweder einige Überarbeitungen durchlaufen hat oder bei der Herstellung einfach andere Materialien verwendet werden, je nachdem, wie sie eben verfügbar sind. Der große Folienaufkleber auf der Vorderseite erscheint mir zum Beispiel viel geschmeidiger. Das ändert nichts an dem Fakt, dass der breite Mittelteil, der wie ein Stopper wirkt, dennoch dafür sorgt, dass die Windel etwas tief sitzt und ich schon deswegen wahrscheinlich mit einer L besser wegkomme, aber vom Bauchgefühl her hat sich das schon verbessert.

Die andere merkliche Verbesserung ist das Saugpolster. Das kann wiederum rein zufällig sein, aber auch Bestandteil der bewusst gemachten Veränderungen, ist auf jeden Fall aber willkommen. Einer meiner größeren Kritikpunkte an der Comficare war ja, dass sie nach einer Weile eindeutig bemerkbar zu riechen begann weil sich die chemischen Bestandteile des Polsters scheinbar zersetzten. Das passierte unabhängig davon, wie stark man sie schon benutzt hatte auch wenn man noch weit von der vollen Kapazität entfernt war und hatte auch nichts damit zu tun, ob nun der Urin besonders stank. Deshalb hatte es wohl definitiv irgendwas mit der Körperwärme und der absoluten Tragezeit zu tun. Jetzt scheint man dieses Problem behoben zu haben und man hat viel weniger den Drang, sich das Ding vorzeitig vom Leib zu reißen, um den Geruch loszuwerden.

Forsite AM:PM, Rückseite

Der Rest ist eigentlich so, wie ich mich von damals daran erinnere. Entsprechend seiner Versprechungen handelt es sich bei diesem Produkt wohl wirklich weiterhin um das mit der größten Aufnahmekapazität, das man auch wirklich kaufen kann. Klar kann es andere geben, die ich noch nicht kenne und die das übertreffen, aber zum jetzigen Zeitpunkt ist das wohl die Referenzklasse. Die kleinen Verbesserungen haben das noch weiter verbessert, also gibt es wirklich nichts gegen das Produkt einzuwenden, außer dass es sich manchmal etwas altmodisch anfühlt wegen der gesamten Form und weil es aus Folie ist. wie sich aber zeigt, muss das nichts schlechtes sein und man wünscht sich schon fast, es gäbe mehr solche Produkte…

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: