Warum „Space“ und „Space“ nicht das Gleiche sind

Manchmal kann man die ABDL Community wirklich liebhaben. Oder kann sie mich mal liebhaben? Gerade mal wieder eher Letzteres, zumindest wenn man sich mal wieder den neuesten Kleinkrieg um irgendwelche Urheberrechtsansprüche ansieht. Nachdem sich Rearz vor kurzem mit dem Versuch, die generische Bezeichnung „ABDL“ als Marke zu registrieren, mächtig in die Nesseln gesetzt haben, tobt gerade eine Schlacht zwischen ABU und Tykables, ob denn nun irgendjemand anderes als ABU das Wort „Space“ als Name für Erwachsenenwindeln einsetzen darf. Der originale Thread auf Reddit, der noch dazu vom derzeitigen Besitzer/ Geschäftsführer von ABU, Casey Strom, angestiftet wurde, lässt allein schon tief blicken. Natürlich ist die ganze Wahrheit etwas komplizierter, aber ich werde jetzt einfach mal darstellen, wie ich die Sache sehe.

Als erstes muss ich sagen, dass mir das ganze wie eine völlige Überreaktion vorkommt. Ich bin kein Rechtsexperte und schon gar nicht in Sachen US Urheberrecht, aber der betreffende Eintrag in der USPTO Datenbank sagt nur, dass überhaupt nur der Begriff „Space“ registriert wurde, keine Variationen oder Ableitungen. In üblicher Auslegung würde das bedeuten, dass nur die wortwörtliche Verwendung geschützt ist (so, wie die Marke eingetragen ist), aber trotzdem jeder entsprechende Variationen und Kombinationen des Wortes „Space“ beispielsweise mit „Rocket“ oder eben wie in diesem Fall „Cadet“ verwenden darf.

Weiterhin wird gleich im Eröffnungspost gesagt, dass man seine Marke auch aktiv schützen und durchsetzen muss. Ist ja alles schön und gut, aber muss man deswegen gleich am Sender drehen und die Anwälte losschicken? Man hätte sich auch still und heimlich einigen können oder ein Lizenzabkommen schließen können und keiner hätte sich irgendwas dabei gedacht. Es ist nun mal eine kleine Szene. Kann man da nicht einfach friedlich miteinander auskommen? Wir reden hier ja nicht von Milliardengeschäften oder davon, dass der eine dem anderen die Umsätze streitig macht.

Ich musste auch in mich reingackern, als ich den Kommentar von ABUs „Internet-Typen“ gelesen habe, der sich darüber beklagte, dass seine ach so wertvollen SEO-Optimierungen (Search Engine Optimization – Suchmaschinenoptimierung) umsonst sein könnten. Völlig albern! Es ist ja nicht so, dass seine inkontinente Oma nun nach „Space Diaper“ googeln würde. Die meisten Suchanfragen kommen nun mal von Leuten, die bescheid wissen und sich durchaus bewusst sind, dass ABU und Tykables zwei verschiedene Firmen sind, die eben eine bestimmte Zielgruppe bedienen. Neben diesem Umstand ist auch völlig klar, dass jemand, der mein kleines Blog findet, auch in der Lage wäre, die Seite des Herstellers über eine Websuche zu finden. Ich gebe mir hier nicht mal sonderlich Mühe (und habe technisch darüber sowieso keine Kontrolle) bezüglich SEO, also was soll dann die Aufregung?

Als jemand, der in der Medienbranche gearbeitet hat, will ich das alles nicht herunterspielen, denn wenn es um Urheberrecht geht, gibt es genug Fallstricke, aber soweit es mich angeht, ist das von Seiten ABU eine fragwürdige oder sogar böswillige Aktion. Außer, dass es alle Beteiligten einen Haufen Geld kostet (und zynischerweise könnte man hier unterstellen, dass deswegen die Produkte so teuer sind), wird dabei wieder mal nichts rauskommen. Meiner Meinung nach sind die Ansprüche nicht haltbar und am Ende gibt es nur Verlierer. Ich hoffe nur, alle kommen da wieder zur Vernunft, bevor denen das Ganze um die Ohren fliegt.

Trotz allem freue ich mich aber schon auf die Produkte von beiden Anbietern wie die ABU PeekABU und natürlich die Tykables Waddlers, Little Builders und Space Cadet.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: