Windelzubehör: Der große Onesie-Vergleich – Teil 5 – Sanetta / Inpetto

Diese Ausgabe unserer wöchentlichen Windelbody-Artikelserie bringt uns erneut einen dieser „Deutschen Klassiker“, also ein regional hergestelltes und vertriebenes Produkt. Sanetta ist eine bekannte Marke für höherwertige Kinderbekleidung und betreibt in einigen größeren Städten sogar eigene Läden, aber die Einteiler in den großen Größen, über die wir hier sprechen gibt es exklusiv bei Inpetto Reha, einem weiteren Anbieter, der sich auf Angebote für behinderte Menschen spezialisiert hat.

Farben und Muster

Diese Windelbodys gibt es in einer Reihe von Mustern und einfachen Farben, wenn auch nicht so vielen, wie die Fotos vielleicht den Eindruck erwecken (siehe Erläuterungen weiter unten). Die gestreiften Versionen sind eines der Standardmuster, die es schon ewig gibt. Zusätzlich zu den hier dargestellten gibt es z.B. noch einen blau gestreiften mit grünlichen/ cyan Zwischenräumen, einen hellblauen, einen rosafarbene für die Mädels und so weiter. Einige dieser Kombinationen sind aber nicht zwingend für alle Schnittmuster verfügbar und auch nicht ständig im Angebot, weshalb das etwas kreuz und quer geht und sehr stark davon abhängt, wann man auf Einkaufstour geht und welche Produkte man auswählt.

Sanetta Windelbodys

Bei den einfarbigen Teilen ist die Situation ähnlich. Es gibt einige Standardfarben, die man eigentlich immer kaufen kann, und dazu kommen dann noch saisonale Farben oder gelegentliche „Special Editions“, die es nur für einen begrenzten Zeitraum gibt. Im untenstehenden Bild wäre das beispielsweise der grell pinke Onesie, oder „fuchsia“, wie die das offiziell nennen. Als ich heute Morgen mal nachgeschaut habe, gab es auch einen schönen langärmeligen Body in Lila, einen helltürkisen ärmellosen, einen kurzärmeligen in Hellrosa und einige andere. also es gibt schon Auswahl, wenn auch nur den Umständen entsprechend.

Sanetta Windelbodys

Mit meinen begrenzten technischen Möglichkeiten habe ich versucht, die Farben so genau wie möglich wiederzugeben, aber mal ganz allgemein gesprochen, sind die meisten davon eher in gedämpften Tönen mit der gelegentlichen Ausnahme von der Regel wie meinem fuchsia-farbenen Body. Das Dunkelblau geht wirklich sehr stark in Richtung Schwarz wie dargestellt und selbst bei der gestreiften Version kommt es eher als ein dunkles Grau mit einem Blaustich rüber. Das Rot liegt mehr auf der orangenen Seite, wirkt aber etwas trübe und ausgewaschen. Zusätzlich erscheinen die weißen Streifen auch nie wirklich komplett weiß. Zum Teil ist das wahrnehmungsbedingt, zum Teil verlieren die Streifen aber auch wirklich nach mehrfachem Waschen etwas an Schärfe und die Farbe streut in die hellen Bereiche. Der Abstand ist einfach zu gering, um es wirklich rein und klar getrennt erscheinen zu lassen.

Größe und Passform

Als ich meine ersten Exemplare dieser Marke bekam, war Größe 176 die größte im Angebot. diese sind im ersten Bild im vorherigen Absatz dargestellt. Irgendwann müssen so viele Leute den Laden mit anfragen bombardiert haben, dass sie einfach nachgegeben haben und noch eine Größe draufgepackt haben, weshalb das zweite Bild die Produkte in der 188 abbildet. Für mich macht das nur einen geringen Unterschied, weil beide trotz allem relativ stramm sitzen.

Sanetta Windelbody

Bei den älteren Größe 176ern musste ich mich schon überwinden, sie überhaupt so ohne weitere Vorbereitung anzuziehen, weil ich Angst hatte, sie zu beschädigen. Es bedurfte schon einiger Kraft, an der Klappe zu ziehen, damit sie sich genug ausdehnt, um die Knöpfe zu schließen. Das wird aber mit der Zeit besser, wenn sich der Body an den Körper anpasst. Für mich ist aber trotz allem dabei die Einschränkung, dass nicht genug Spielraum bleibt, wenn ich die Arme mal über den Kopf hebe. Dann kommt da so viel Zug drauf, dass ich hören kann, wie unter der Hose die Knöpfe wieder aufpoppen. Es ist aber für die gewöhnlichen Tätigkeiten wie am Computer sitzen aber okay. Wie man sich vorstellen kann, ist es da auch keine gute Idee, übertrieben dicke Windelpakete drunter zu tragen, aber für meine alltägliche Verpackung ist es ausreichend.

Sanetta Windelbody

Die Größe 188 Varianten schlagen sich da etwas besser, wenn auch nur geringfügig. Bei mir eliminiert das bloß das Problem der explodierenden Knöpfe und es erlaubt, etwas dickere Windeln zu tragen, aber es fühlt sich für mich jetzt wirklich nicht wie eine andere Größe an. Der Unterschied ist einfach nicht markant genug. Deswegen glaube ich auch nicht, dass eine Person, die real größer ist als 1,85 m, diesen Onesie tragen könnte, auch wenn sie viel schlanker wäre als ich.

Sanetta Windelbody

Wie die Bilder in diesem Artikel hoffentlich rüberbringen, ist die Gesamtform eher schmal im Schnitt, weshalb das Produkt für Leute, die bestimmte Parameter überschreiten, wohl eher nicht geeignet ist, ums mal diplomatisch zu formulieren. Das gilt nicht nur für pummelige Kinder wie mich, sondern auch, wenn man sich zu sehr in der Fitnessbude aufbläst. Dann könnte es schon schwierig werden, die Arme durch die Ärmel zu bekommen, weil die, wie der Rest des Bodys, ziemlich eng sind.

Natürlich macht das irgendwo Sinn, weil dadurch Faltenbildung verhindert wird und sich somit z.B. Druckstellen im Bett vermeiden lassen, aber es schränkt eben die potenzielle Nutzerbasis ein, ums mal so zu sagen. In Sachen Größe ist zwar die 188 die Obergrenze, aber in der anderen Richtung geht es runter bis zur 116, weshalb kleiner gewachsene Menschen keine Probleme haben sollten, was Passendes zu finden.

Sanetta Windelbody

Die untere Hälfte erscheint erstmal ähnlich dreieckig wie beim Kiwisto, aber meiner Meinung nach funktioniert das hier aus einem einfachen Grund besser, weil der Rückenteil aufgrund der langgezogenen Form weiter nach unten reicht. Wenn man das Produkt trägt, fühlt es sich etwas angenehmer an und das Risiko, die Windel ungewollt zur Schau zu stellen ist wesentlich geringer, da es hinten rum eine bessere Bedeckung gibt.

Sanetta Windelbody

Ein Punkt, bei dem die schlanke Form mal ohne Wenn und Aber zum Vorteil des Ganzen funktioniert ist bei den Flügelbodys. Es gibt dann nämlich einfach nicht unnötig viel Material, dass herumflattert und sich aufrollen kann.

Windelfixierung

Wie ihr vielleicht schon aus den vorherigen Abschnitten selbst geschlussfolgert habt, ist die Windelfixierung aufgrund der Enge innerhalb der schon erwähnten Einschränkungen ganz gut. Da sich das Rückenteil auch gut über den Popo erstreckt, drückt es auch das Saugpolster gut gegen den Körper und hält alles luftdicht, wenn man das mal so sagen kann.

Sanetta Windelbody

Überraschenderweise verwenden Sanetta Onesies die kleineren 7 mm Druckknöpfe. Damals hab ich mir da noch keine Gedanken drum gemacht, weil ich es nicht besser wusste (Die Sanetta Bodys hatte ich sogar noch vor denen von Kiwisto), aber wenn man überall nur die großen Knöpfe sieht, kommt man dann doch ins Grübeln. Man kann allerdings alle Bedenken, dass das unzureichend wäre, schnell wegwischen, weil es „einfach funktioniert“. Es kann etwas fummelig sein, die beiden Hälften der Knöpfe zusammenzubringen, gerade wenn man große, ungeschickte Hände hat, aber wenn alles erstmal an Ort und Stelle ist, hält das wie Bombe.

Sanetta Windelbody

Als kleines Schmankerl sind bei diesen Windelbodys die Ringe mit den Krallen zur Befestigung der Knöpfe passend zum Stoff lackiert. Das ist jetzt nichts extrem Wichtiges und man nimmt es meist sogar nur bei helleren Stoffen wahr (dunklere Farben „verschlucken“ einfach die silbernen Ringe und lassen sie unsichtbar werden), aber es gibt dem Ganzen einen hochwertigen Touch. Bei den langärmeligen Versionen ist das auch ganz nützlich, damit die Knopfleiste am Hals etwas weniger auffällig ist, wenn sie mal unter dem Sweatshirt hervorschaut (man könnte allerdings die Leute aber auch mit sichtbarem Brusthaar ablenken *lol*). wie auch immer, da hat sich jemand Mühe gegeben und mitgedacht.

Sanetta Windelbody

Materialien und Herstellungsqualität

Das Grundmaterial für diese Bodys ist ein Stretch aus 100% Baumwolle. Er ist sehr fein gewirkt, leicht und dünn. Anfangs, als ich die Dinger neu hatte, hat nicht zuletzt das erheblich zu meinen Vorbehalten beigetragen. Es schien zu einfach möglich zu sein, da ungewollt ein Loch rein zu machen. Das zeigt aber nur wie unerfahren ich damals noch war und die Situation komplett falsch eingeschätzt habe. Ich hätte mich nicht mehr täuschen können. Auch wenn ich das Material über die Zeit ganz schön malträtiert und gedehnt habe, es die üblichen Waschzyklen durchlaufen hat und ich nicht immer sanft damit umgegangen bin, ist es doch ziemlich unkaputtbar.

Die Säume tragen eine ganze Menge zu Stabilität und Form bei, auch wenn sie in einigen Bereichen ab und zu etwas schief erscheinen, was man sogar in den Bildern sieht. Ich weiß, dass es nicht einfach ist, sowas perfekt gerade zu nähen, aber mein Asperger-mäßiges, pedantisches Gehirn hätte es irgendwie gern, wenn alle Streifen perfekt parallel oder rechtwinklig wären. ;-) Die Nähte sind sauber verarbeitet, was man bei einem europäischen Produkt aber auch erwarten würde, das mit der nötigen Sorgfalt verarbeitet wurde. Selbst die Kreuzungen im Bereich der Schultern und Achseln, die wegen der engen Passform einiges aushalten müssen, halten gut zusammen.

Bei einigen der Sonderserien wird ein alternativer Stoff verwendet, der zusätzlich zur Baumwolle noch einen Anteil an Lycra-/ Elasthan-Fasern hat. Der ist von der Struktur her noch feiner, aber zumindest ist die bessere Dehnbarkeit für Leute wie mich, die nun mal Alles etwas ausbeulen, vorteilhaft. Wie haltbar diese Materialien sind kann ich aber nicht sagen, dafür habe ich die entsprechenden Modelle noch nicht lang genug. Wenn ich nicht so eine komische Schwäche für diese grellen Pink-Töne hätte, hätte ich vielleicht nicht mal so ein Exemplar, weil sich das ja wohl eher an weibliche Nutzer richtet.

Der sehr feine Stoff bei beiden Varianten verhindert recht effektiv zu starkes schwitzen und trocknet auch schnell. Ich trage diese Onesies oft bei der Physiotherapie und mal abgesehen davon, dass es wie bei einem Gymnastiktrikot verhindert, dass der Bauchnabel rausschauen kann, wenn man mal ein paar Rumpfbeugen macht, ist es einfach schön zu wissen, dass man hinterher nicht klatschnass rumlaufen muss.

Preise und Verfügbarkeit

Die Preise für diese Produkte liegen im üblichen Rahmen und fangen bei den kleineren Größen bei um die 17 Euro an und passen sich dann nach oben Stück für Stück bis zu zwischen 25 und 28 Euro an, je nach Material. Ab und an gibt es auch Sonder- und Räumungsverkäufe, bei denen man ein bisschen was sparen kann. Wenn man Glück hat, erwischt man vielleicht auch mal stark verbilligte B-Ware/ 2. Wahl (mit kleinen Mängeln), aber das ist eine reine Lotterie, wo man wirklich zufällig gerade mal den Onlineshop aufgerufen hat. Das bringt uns auch zu einem weniger schönen Punkt.

Die Verfügbarkeit der Produkte stinkt zum Himmel, und das meine ich durchaus so. Ich verstehe ja absolut, dass sich nicht jeder Anbieter Ware im Wert von ein paar tausend Euro in allen Größen und Varianten auf Lager legen kann, wenn er nicht zufällig Amazon heißt, aber wirklich…! Bei großen Größen kann man das noch akzeptieren, dass von Zeit zu Zeit mal alles ausverkauft ist und man einen Monat warten muss, bis der Nachschub kommt, aber immer, wenn ich mal wieder reinschaue, bleibt bei mir der Eindruck, dass selbst kleinere Größen manchmal komplett im Onlineshop fehlen und für längere Zeiträume nicht verfügbar sind. Das ist aus meiner Sicht einfach nicht gut.

Zusammenfassung

Auch wenn es ein schönes Produkt ist, kann es eine ganz schöne Geduldsprobe sein und einer gewissen Hartnäckigkeit bedürfen, es auch wirklich in den Händen zu halten. Ich glaube, ich habe über mehrere Monate mehrmals Anlauf genommen, bis ich meine drei Bodys in der 188 auch wirklich auf einen Ritt bestellen konnte, weil immer, wenn eine Variante verfügbar war, die anderen gerade wieder ausverkauft waren. Spontanes Sonntagsshopping am Computer? Wohl eher nicht! Wenn man jedoch bereit ist, auch mal ein wenig zu warten, kann man es ja trotzdem versuchen. es spricht nichts dagegen, gerade wenn man auf der Suche nach etwas subtileren Farben ist, die gut zur restlichen Alltagskleidung passen.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: