Windelupdate: ABU und Bambino in Größe L

Als ich mein Paket von Diaper Minister mit der Packung ABU PreSchool Plastic Edition erhielt, die ihr immer noch gewinnen könnt, wenn ihr an unserer kleinen umfragebasierten Verlosung mitmacht, waren die Lücken noch mit ein paar netten Kleinigkeiten ausgestopft und einige davon waren ein paar Einzelexemplare von Windeln, die wir auf die eine oder andere Art schon begutachtet haben, aber dieses mal eben in Größe L. Das ergab nicht nur die Gelegenheit, ein paar Bilder zu knipsen, sondern natürlich die Produkte auch einzuschätzen und zu bewerten. Also los geht’s!

ABU Space

Die ABU Space bleibt eine der bunten Windeln, die ich mir ohne zu zögern bis unter die Decke auf Vorrat zulegen würde, wenn ich das Geld dafür hätte. Die Farbgebung ist schön und unaufdringlich, sie wirkt fast wie die perfekt passende Tarnfarbe zum Tragen unter blauen Jeans, die Weltraummotive sind für mich als Sci-Fi-Fan genau das Richtige und natürlich machen das hervorragende Saugpolster und das angenehme Tragegefühl das Ganze zu einer guten Wahl. In meinem ursprünglichen Artikel passte die Größe M ja prima, also gibt es eigentlich keinen Grund, auf die L umzuschwenken.

Ein Test mit dem einzelnen Muster, das ich hatte, bestätigte das. Es ist ziemlich groß und genau genommen sogar so groß, dass es so weit oben an meinem Körper sitzt, dass der Bauch mal wieder im Weg ist. Das alleine wäre noch kein größeres Problem, aber dadurch rutschen auch die unteren Klebebänder nach oben. In Folge dessen habe ich keine wirklich gute Passung bekommen und insgesamt fühlt es sich sehr unangenehm an. Es ist wirklich, als ob man sich eine Einkaufstüte aus Papier locker um die Hüfte gewickelt hat. Man fühlt sich einfach nicht sicher und traut sich kaum, die Windel auch ihrem zugedachten Zweck entsprechend zu benutzen.

ABU Cushies v2

Wenn wir weitergehen zur ABU Cushies v2 ergibt sich ein etwas anderes Bild. Weil sie nur einzelne Fixierungsbänder hat und eine insgesamt etwas dreieckigere Form, eignet sie sich besser für die Verwendung in „Übergröße“. Man könnte sogar sagen, dass die Situation hier im Vergleich zur Space genau umgekehrt ist. Während sich die M irgendwie klein anfühlte und ich es nicht mochte, dass die Beinteile einen offenen Schlitz hatten, ist das bei Größe L nicht so ein Problem.

Zumindest landet in meinem Fall der „Gürtel“-Bereich, den die einzelnen Klebetapes bilden, an der richtigen Stelle an meiner Taille und es fühlt sich angenehm an. Weil die Beine auch von Anfang an lockerer und offener sind, empfindet man es nicht so störend und gewöhnt sich einfach dran. Am wichtigsten ist jedoch, dass man mit der großen Größe mehr Freiheit hat, die richtige Balance zwischen Vorder- und Rückseite zu finden, bevor man die Windel verschließt. Das ist zweifelsfrei der wichtigste Punkt, der den guten Sitz ausmacht.

ABU Lavender

Die ABU Lavender hat die Schnittform mit der Cushies gemein, weshalb alles, was dort gesagt wurde, auch hier zutrifft. Als Grafiker wollte ich das Produkt schon immer mal in meine Hände bekommen und tatsächlich – wenn man sich das Design genau anschaut, erweist es sich wirklich als super schön. Es ist fein und trotzdem farbenfroh und hat nicht zu viele verrückte Muster, die es zu vollgestopft und mädchenhaft erscheinen lassen würden. Kann man auch als Teil der männlichen Bevölkerung problemlos tragen!

Ein weiteres Feature (oder Spielerei) ist, dass die Windel mit einem Hauch Lavendelparfüm versehen ist. Leider ist es ein synthetischer Duft, der deshalb einen sehr stechenden Geruch hat. Wegen meiner Lungenkrankheit und der damit verbundenen extremen Empfindlichkeit gegenüber solchen Sachen musste ich immer ganz schön husten, wenn ich das Produkt in der Hand hatte, auch nachdem ich es eine ganze Weile ablüften lassen hatte, damit der Duft verfliegt. Das sollte man im Hinterkopf behalten.

ABU Lavender

Also um es mal kurz zusammenzufassen: Im ABU-Land sind die windeln mit einem einzelnen Klebeband durchaus eine Alternative in Größe L, sofern man eine ähnliche Figur wie ich hat (1,80 m groß, leichter Bauch) und M irgendwie nicht richtig hinhaut. andererseits sollte man bei den konventionellen Produkten mit zwei Tapes in so einer Situation bei der M bleiben.

ABU Lavender

Als letztes auf der Liste ist die Bambino, dieses Mal in der Classico Variante, die ja nun auf dem Sticker doch einiges recht eindeutig ausbuchstabiert. ;-) Als ich das Produkt das erste Mal getestet habe, war ich ja ganz zufrieden bis auf den Umstand, dass der Vorderteil etwas kurz ist. Dieses mal ist das selbstverständlich kein Thema.

Bambino Classico und Bellisimo

Weil die allgemeinen Proportionen im Verhältnis zu Standardmaßen und Kleidungsgrößen von Anfang an nicht übertrieben sind, skaliert das ganz gut mit der Größe. Deswegen ist die L für mich die bessere Alternative, trotz Bauch. Die großzügigere Fläche der Seitenflügel macht es auch insgesamt einfacher, die Windel anzulegen, weil man nicht so viel rumfummeln muss, um alles genau mittig auszurichten. Aber klar, je größer man ist, umso schneller kommt man wieder in diesen Problembereich.

Bambino Classico

Ein leichter Nachteil der Bambino Windeln ist der ziemlich breite Mittelteil des Saugpolsters, den man zwischen den Beinen hat. Hier ist der nochmal größer als bei der M, was durchaus problematisch sein kann, weil es dann wieder zur „Säckchenbildung“ kommt, wie ich das schon in meinem Artikel zur Kolibri Comslip Premium kürzlich dargelegt hatte (irgendwo ab der Mitte, wo der Größenvergleich anfängt). Für die Nachtverwendung ist das okay, aber tagsüber ist es nicht ideal, wenn man sich bewegt.

Bambino Classico Bambino Classico

Jenseits dessen gibt es wirklich nicht viel mehr zu sagen, also bleibt mir nur, unseren Freunden von Diaper Minister nochmals zu danken. Wenn ihr selber Erfahrungen mit diesen Produkten habt, könnt ihr sie ja gern mit dem Rest der Welt teilen, indem ihr die Umfrage ausfüllt oder hier kommentiert. Danke!

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: