Windeltest: Kolibri Comslip Premium

Es ist schon eine ganze Weile her, als ich die Kolibri Comslip Supra getestet habe und auch wenn ich immer vorhatte, weitere IGEFA/ Kolibri Produkte zu testen, ist es aus einer Reihe von Gründen nie dazu gekommen, aber das wäre jetzt zu langweilig, das hier detailliert zu erläutern. Es reicht zu sagen, dass es da mächtig im Getriebe geknirscht hat und nicht so voranging, wie ich wollte. Zumindest bin ich aber hartnäckig und gebe nicht so schnell auf und nach langer Zeit ist es nun endlich so weit, dass ich euch einen besseren und vollständigeren Überblick über die ganze Kolibri Comslip Premium Produktlinie geben kann.

Kolibri Comslip Premium

Es ist ein lustiger Zufall, dass der Artikel auch irgendwie gerade zur Situation einiger Leute zu passen scheint, da in diversen Foren diese Produkte in letzter Zeit öfter erwähnt werden. Außerdem scheinen sie sich im deutschen Gesundheitswesen weiter ausgebreitet zu haben und werden in Krankenhäusern wohl neuerdings ziemlich oft verwendet. Einige der technischen Details sind ebenfalls überarbeitet worden, weshalb das erst recht einen zweiten Blick wert ist.

Wie man auf dem Bild oben sehen kann, gibt es das Produkt in drei unterschiedlichen Saugstärken, die da heißen ultra, special und supra. Mehr oder weniger bewegen sie sich alle im oberen Drittel, was ihre reale Saugkraft angeht. Das macht natürlich Sinn, weil man wahrscheinlich sowieso kein Geld für geringere Saugstärken bei einem Premium-Produkt ausgeben würde.

Kolibri Comslip Premium

Die Farbkodierung wird konsequent bis zum eigentlichen Produkt durchgezogen, damit man immer weiß, welche Version man gerade in den Händen hält. Im Bild habe ich sie nur in der falschen Reihenfolge gestapelt. ;-) Selbst die Befestigungsbänder sind darauf abgestimmt, weshalb die special, die ich für die Bilder weiter unten ausgewählt habe, so eine Art rosa-pink-lila Fähnchen hat und die anderen entsprechend blaue und grüne.

Ohne die farbige Bedruckung (oder die Herstellungscodes in der Mitte der Windel) wäre man ansonsten nicht in der Lage, die verschiedenen Stärken einfach auseinanderzuhalten. Es gibt praktisch so gut wie keinen sichtbaren Unterschied in der Dicke und selbst die Trockengewichte sind nicht so weit auseinander, dass man eine Möglichkeit hätte, nur anhand dessen, wie schwer es sich anfühlt, festzustellen, welche Windel welche Saugstärke hat. Produkte von anderen Herstellern sind da bei beiden Gesichtspunkten besser unterscheidbar.

Einige gehen sogar soweit, eine unterschiedliche Stückzahl pro Packung zu verwenden, damit sie die Abmessungen einheitlich beibehalten können. Da stelle ich mir dann irgendwie immer eine Oma vor, die an der Produktionslinie sitzt und das von Hand abzählt, um zu beurteilen, wieviele sie in den Folienbeutel stopfen kann. Hier ist das nicht der Fall – man kriegt immer 28 Stück pro Packung.

Nun könnte man das als Zeichen für irgendwelche Probleme sehen wie z.B. dass die Saugleistung doch nicht so toll ist, aber derartige Befürchtungen kann man schnell beiseite wischen. Tatsächlich sind die Produkte sogar ziemlich gut, was die Flüssigkeitsaufnahme angeht. Da ich mich normalerweise nicht mit Dingen wie dem Wiegen der benutzten Windeln abgebe ist es immer schwer, das entsprechend einzuordnen, aber was meine Popo-Sensoren angeht, würde ich sagen, dass schon die ultra leicht über dem liegt, was meine Attends Slip Regular M9, die ich auf Rezept kriege, bringen.

Die special und supra Versionen skalieren entsprechend, wobei die letztere natürlich vor allem für die Verwendung in der Nacht gedacht ist. Wie auch immer, es gibt auf jeden Fall eine deutliche Trennung zwischen den Stufen und es ist ungefähr so, dass die special zwei Ladungen mehr aufnimmt als die ultra, während die supra wiederum erlaubt, zwei- oder dreimal öfter zu pieseln als die special. Anders gesagt entspricht das also ungefähr jeweils 300 ml Flüssigkeitsunterschied pro Level, was überhaupt nicht schlecht ist, wenn man bedenkt, dass die supra damit fast die effektive Nutzkapazität der ultra verdoppelt.

Kolibri Comslip Premium

Auch wenn das trockene Produkt relativ leicht und dünn ist, neigt diese Windel dazu, ganz schön an Volumen zuzulegen, wenn sie sich mit Flüssigkeit füllt. Gerade beim „Endspurt“, wenn sie fast voll ist, bläht sie sich schon um Einiges auf. Mir macht das nicht so viel aus, aber natürlich sollte man das schon mit einplanen, schon weil dadurch die zusätzliche Schutzunterwäsche (also die PVC-Hosen oder was auch immer man verwendet) durch die Spannung des anschwellenden Polsters viel enger wird.

Komischerweise ist das Polster aber andererseits auch wieder irgendwie schmal. Nicht so sehr am Hintern, aber vorne. Das wird noch dadurch verstärkt, dass es auch nicht so weit nach oben reicht und manchmal fühlt man sich dann in Sachen seitliches Auslaufen etwas unsicher. Es ist jetzt nicht das größte aller Probleme, aber es braucht Zeit, sich dran zu gewöhnen, wenn man andere Produkte gewöhnt ist. Man muss auch eine spezielle Fixierungsmethode anwenden, womit wir zu einem weiteren Punkt kommen.

Kolibri Comslip Premium

Bei meinem ursprünglichen Test habe ich ja mit der Weichheit und Elastizität des Produkts etwas gekämpft. Fühlt sich super auf der Haut an, kann aber problematisch durchhängen. Dieses Mal habe ich aber den richtigen Dreh gefunden, denke ich.

Genau! Der wahre Trick besteht darin, sich die Eigenschaften des elastischen Mittelteils in den Flügeln zunutze zu machen. Es mag ungewöhnlich aussehen, aber man muss wirklich alles so stramm ziehen, dass sich die Verschlusstapes fast in der Mitte treffen. Das stellt sicher, dass das Polster fest gegen den Körper gepresst wird und nichts auslaufen kann wie es auch dafür sorgt, dass genug Haftreibung entsteht und die Windel nicht nach unten rutschen kann. Da muss man auch keine Angst haben, denn diese dehnbaren Teile sind fast unzerstörbar. da ist es wahrscheinlicher, dass man aus Versehen die Klebebänder abreißt.

Davon unabhängig würde ich trotzdem empfehlen, noch was drüber zu tragen, um das Ganze zu stabilisieren und zusätzlichen Schutz zu bieten. Auch wenn ich mich in Sachen Folie vs. atmungsaktiv weiterhin als neutral betrachte, kann man die Vorteile eines Stücks Plastik, das unangenehme Gerüche und anderes zurückhält, nicht abstreiten, sei es nun die Folie der Windel selbst oder eine Schutzhose, gerade bei jemandem wie mir mit Stuhlinkontinenz.

Kolibri Comslip Premium

Da ich großzügig mit Material versorgt wurde, bot sich endlich auch die Gelegenheit, die Größen zu vergleichen. Es ist nichts verkehrt mit meiner Standardgröße M, aber wie ihr aus vorherigen Artikeln wisst, hänge ich ja so halb zwischen den Größen und manchmal könnte auch eine L ganz gut passen.

Kolibri Comslip Premium

Das durchzuziehen ist nicht immer ganz einfach, weil mein Bauch oft im Weg ist und alles runterdrückt und dafür sorgt, dass sich die Oberkante zusammenrollt, aber dieses Mal funktioniert es tatsächlich. Es sieht zwar komisch aus, wenn die Windel so weit oben sitzt wie eine „Schlankmacher“-Hose, aber es fühlt sich trotz allem erstaunlich angenehm an. Für mich ist das wiederum ein Ergebnis aus der Kombination der weichen Materialien, der Dehnungszonen und der Art, wie man es am Körper fixieren muss. Ironischerweise ist es hier auch nützlich, dass das Polster so schmal ist, weil man es dadurch vorne sehr weit hochziehen kann und es damit im Intimbereich fast so sitzt, wie die kleinere Größe. Bei vielen anderen Produkten geht das nicht so und es bilden sich „Säckchen“, weil sich zu viel Material auf engem Raum zusammendrängt.

Kolibri Comslip Premium

Eine kleine Sache, die mir bei beiden Größen etwas auf den Keks ging ist die Art, wie die Seitenflügel am Mittelteil angebracht sind. Ich wusste eigentlich nie so recht, was ich mit der „Stufe“ anfangen sollte und die überstehenden Anteile flattern dann recht nutzlos herum. Ich war mehr als einmal in Versuchung, alles auf der Unterseite des Bauches mit Pflaster oder sowas festzukleben. Es gab einfach keine Möglichkeit, die Windel im Normalzustand irgendwie so zu fixieren, dass das nicht passiert, zumindest nicht an meinem Körper. Bei schlanken Menschen kann das aber natürlich anders sein.

Kolibri Comslip Premium

Die Größe L dient zugleich auch als XL, obwohl in jüngerer Zeit auch eine echte XL hinzugekommen ist, die mit nochmal längeren Flügeln kommt, damit man auch genug hat, was man um den Körper wickeln kann.

Ich habe die Gelegenheit auch genutzt, um mal beide Größen Seite an Seite darzustellen und damit ein Mißverständnis auszuräumen, das einige Leute haben: Wie ziemlich klar erkennbar sein sollte, haben größere Windeln nicht zwingend größere Polster und sind deshalb kein geeignetes Mittel, die nutzbare Saugkapazität zu vergrößern. Alles, was da passiert ist, dass da ein paar Zentimeter extra Länge sind, um die größere Entfernung von vorne nach hinten zu überbrücken. Außer man legt Wert darauf, das Kuschelgefühl vom Polster am Körper höher reichen zu lassen, macht es also nicht unbedingt Sinn, eine L zu verwenden, wenn eine M wie angegossen passt.

Kolibri Comslip Premium

Insgesamt bin ich immer noch ganz zufrieden mit diesem Produkt und das nicht nur, weil mir die Leute bei IGEFA ein paar Pakete kostenlos geschickt haben (Danke dafür!). Es ist nicht perfekt, aber grundsätzlich sehr angenehm zu tragen. Nach einer Weile vergisst man fast, dass man keine normale Unterwäsche trägt, weil alles so weich ist. Andererseits wird es dadurch aber auch etwas unangenehm, wenn die Windel voll wird und man dann einen etwas wabbeligen, geschwollenen Blob im Schritt hat. Manchmal kann es auch ein Nachteil sein, wenn eine Windel sich nicht wie eine Windel anfühlt….

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: