Windelzubehör: Suprima 1269

Nachdem wir nun schon einige Suprima-Produkte aus PVC hier verwurstet haben, ist es an der Zeit, sich einigen der angebotenen textilen Produkte zuzuwenden. Wir fangen mit der 1269 an.

Suprima 1269

Die meisten dieser Stoffprodukte kommen mit einer beschränkten Auswahl an Farben. Einige sind in Schwarz verfügbar, die meisten aber nur in Weiß und letzteres ist hier der Fall. Das ist jetzt pauschal gesehen nicht zwingend problematisch, aber ein sehr eindeutiger Nachteil ist natürlich, dass man den kleinsten Spritzer Dreck oder die leichteste Verfärbung auf weißem Stoff sieht und man wird deshalb ziemlich oft das Ganze waschen (müssen). Das kann sich jeder vorstellen, der seine Wäsche selber wäscht.

Wenn wir schon mal beim Thema allseits beliebter Haushaltsaufgaben sind, macht es Sinn, auch gleich mal auf die Waschanweisungen zu schauen. Dieses spezielle Stück Körperverpackung besteht zwar zum Großteil aus Baumwolle, hat aber eine dünne synthetische Membran zwischen den zwei Schichten eingearbeitet. Deshalb gelten hier ähnliche Regeln, wie bei den meisten dieser speziellen Produkte und auch PVC-Artikeln: Kein Weichspüler, keine aggressiven Bleichmittel, keine anderen möglicherweise für die Membran schädlichen Chemikalien. Glücklicherweise kann man das Ganze bei bis zu 95 °C in die Kochwäsche geben, wenn man das denn so will, was zumindest den einen oder anderen Hygiene- und Sauberkeitsfanatiker beruhigen sollte, wenn man mal wieder wirklich hartnäckige Flecken gemacht hat.

Suprima 1269

Weil es aus einem Naturmaterial besteht, fühlt sich das Ding sehr angenehm auf der Haut an und lässt sich sehr lange tragen, wenn nötig. Ich hab’s meistens in der Nacht getragen und nur gelegentlich am Tag benutzt, weil ich es erstmal nicht so schnell blau werden lassen wollte vom Abfärben der Jeans. ;-)

Die Größe ist okay, aber um ehrlich zu sein, würde ich es beim nächsten Mal eine Nummer größer nehmen. Das Exemplar, das ich habe ist eine 40/42 (deutsche Damengröße) bzw. Größe 5 (deutsche Herrenwäschegröße), was im Prinzip einer internationalen Größe M entspricht, aber es fällt eben etwas klein aus. Das konnte ich sogar durch einen direkten Vergleich der Schnittformen mit einer 1249/ 1250 bestätigen. Die hintere Klappe ist links und rechts jeweils ungefähr 2,5 cm kürzer. Man glaubt das eigentlich nicht, aber die fehlenden fünf Zentimeterchen machen schon einiges aus.

Ich konnte es trotzdem noch relativ problemlos tragen, aber es wird eben schwerer, eine dickere Windel zu verwenden, ohne dass dabei die Druckknöpfe gleich wieder aufplatzen. Weil der doppelte Stoff mit der Membran auch nicht so elastisch ist, verschärft sich diese Einschränkung noch. In meinem Fall ist eine dieser Nebenwirkungen, dass die Bündchen kaum richtigen Kontakt mit den Oberschenkeln haben. Deshalb können die Schlussfolgerung und meine Empfehlung nur lauten, immer eine Größe über der üblichen Standardgröße zu nehmen.

Suprima 1269

Trotz des Aussehens, das normaler Baumwollunterwäsche ähnelt, ist es natürlich immer noch eine Schutzhose und wir müssen mal begutachten, wie gut sie diesen Job macht. Wegen der Problemchen mit der Passform habe ich es nicht bis ans Limit getrieben, aber selbst mir passiert es ja trotz aller Erfahrung noch, dass man genau die paar Sekunden zu spät merkt, dass die Windel eigentlich schon voll ist und überläuft/ ausläuft. Bei mir passiert das meistens zwischen den Beinen.

Bei textilen Produkten gibt es dementsprechend zwei Seiten der Gleichung: Die innere Baumwollschicht saugt die Flüssigkeit auf, während die Membran verhindern soll, dass es auf die Außenseite durchschlägt. Das funktioniert ganz gut, aber man sollte das nicht unterschätzen: Die umgeschlagenen genähten Bündchen fungieren trotzdem als leitfähiges System und transportieren Feuchtigkeit auf die Außenseite. Es gibt nur eine begrenzte Zeitspanne, in der man das Produkt weiter tragen kann, sobald es nass geworden ist. Wenn es erstmal eingesaut ist, möchte man es auch nicht unbedingt wieder nach dem Windelwechsel anlegen und klar, dann hat man schon wieder ein Stück für den Wäschekorb.

Auch wenn es eine interessante Alternative zu Plastikschutzhosen ist, kann ich mich nicht so recht für dieses Modell erwärmen. Überwiegend würde ich es als eine gute, angenehm zu tragende Fixierhose betrachten, wäre aber zugleich auf der Hut, was den Auslaufschutz angeht. Es ist einfach zu eingeschränkt und wenn man unterwegs ist, ist die Wiederverwendung einer nassen Hose echt ein Problem. Plastikhosen kann man auch auf öffentlichen Toiletten mittels Klopapier und Warmlufttrockner reinigen und trockenlegen, aber hier müsste man irgendwie immer einen Ersatz im Rucksack haben und würde dann nach dem Wechsel das angeschmuddelte, nasse Teil spazieren tragen. Einfach nicht ideal. Andererseits könnte man damit gut als Nachtvariante zurechtkommen, wenn man PVC-Hosen wegen des Schwitzens und dem Gefühl auf der Haut nicht mag und es lieber etwas kuscheliger hat. Man muss sich dann aber wenigstens drei Stück zulegen, damit das auch mit dem Wäschekreislauf funktioniert…

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: