Windeltest: ABU Space

Weil Weihnachten kurz vor der Tür steht, dachte ich, es wäre keine dumme Idee, einfach mal den ABU Space Test zu machen, wenn ich schon die Leute in einem meiner vorhergehenden Posts damit verrückt gemacht habe. Für den Weihnachtseinkauf auf den letzten Drücker kommt es vielleicht zu spät, aber man kann ja auch nach den Feiertagen noch das Geld ausgeben, das einem die Oma zugesteckt hat. ;-)

ABU Space

Wie ich damals schon geschrieben hatte, ist das eine der wenigen Gelegenheiten, wo ich das Design wirklich mag wegen des Themas und natürlich der vollflächigen Bedruckung. Der blaue Farbton ist angenehm beruhigend und sieht zufälligerweise sogar aus, wie ein heller Jeansstoff. Deshalb fällt es auch nicht gleich auf, selbst wenn mal was unter der Kleidung hervorschaut. Da zeigt sich, wie einfach doch manche meiner Wunschvorstellungen umzusetzen wären.

Davon abgesehen mag ich einfach Weltraumkram. Die kleinen Grafiken sind auch nicht „überdesignt“ und ihre Größe und Proportionen fühlen sich genau richtig an. Der einzige Kritikpunkt, wenn überhaupt, wäre, dass es im Bereich der Mittellinie vielleicht etwas eng zugeht und ein paar weniger grüne UFOs noch besser ausgesehen hätten. Natürlich sind auch bei einem solchen speziellen Produkt die technischen Qualitäten entscheidend, also schauen wir sie uns mal an und bewerten sie.

ABU Space

Das erste, was man bemerkt, ist das Gewicht. Wie viele dieser Art von Windeln, ist auch dieses Produkt dick und hat eine spürbare Schwere. Dieser Eindruck wird durch die Folienteile verstärkt, die etwas labberiger sind als gewöhnlich. Das liegt zum einen an der Folie selbst, zum anderen auch an der Bedruckung und Weiterverarbeitung, die etwas Gewicht auftragen und die Struktur verändern. Andere Windeln sind steifer und knistern mehr. Das wird auch Freunde dieser Art von Geräuschen ärgern – diese Windel ist ziemlich leise, selbst wenn man sie ohne zusätzliche geräuschdämmende Abdeckung wie Unterwäsche oder Jeans trägt.

ABU Space

Auch wenn die fehlenden Soundeffekte den einen oder anderen enttäuschen werden, tut es der Rest nicht. Ich weiß, dass ich das viel zu oft sage und manche mich deswegen für nicht kritisch genug halten, aber dieses Produkt ist wirklich ziemlich gut.

Wie man anhand der sehr voluminös aussehenden Bilder erkennen kann, ist das Saugpolster riesig. Zusammen mit dem Gewicht kriegt man fast unweigerlich sofort eine Idee davon, wieviel da reinpasst. Das ist nicht mal so verkehrt, denn man kann die Windel wirklich stundenlang tragen, ohne dass man das Gefühl bekommt, man müsste unbedingt wechseln. Man kommt problemlos und sorgenfrei auch durch eine etwas längere Nacht.

Es gibt aber zwei kleine Nörgelpunkte meinerseits: Trotz meiner Vorliebe für gute Abdeckung am Hintern, denke ich, dass eine zukünftige Überarbeitung durchaus davon profitieren könnte, das Polster etwas zu verkleinern. Es ist nicht viel, aber diese sechs oder sieben Zentimeter würden was bringen.

Ähnlich, und das habe ich bei meinem Comficare/ Crinklz test schon mal geschrieben, kann es zwischen den Beinen unangenehm werden, wenn das Polster dort zu breit ist, wie das auch bei der Space auch der Fall ist. Im Gegensatz zu dem anderen Produkt macht sich das aber hier erst ziemlich spät bemerkbar, weil insgesamt alles viel geschmeidiger ist.

ABU Space

Was man auf den Bildern auch sieht, sind die breiten Klebebänder. Was man nicht sieht, ist die extra Verstärkungsfolie, auf die sie geklebt werden. Ich werde nicht nur besser beim Fotografieren, so dass man das nicht sieht, sondern sie ist auch matt und reflektiert deshalb kein Glanzlicht. Glaubt mir einfach, dass sie da ist! ;-) Jedenfalls gibt es genug Gelegenheit, einen perfekten Sitz hinzubekommen.

Letzterer ist sogar ziemlich normal, wenn man bedenkt, dass meine bisherigen Erfahrungen gezeigt haben, dass nichteuropäische Produkte meist etwas größer ausfallen. Es ist eine ganz gewöhnliche M für mich, weshalb sie sich ohne irgendwelche Tricks wie komische Klebepositionen anlegen lässt.

Als Ganzes ist das Produkt sehr schön, wenn auch teuer. Es ist auch schwer zu besorgen, weil man sich unweigerlich auf die Suche danach bei kleineren spezialisierten Onlinehändlern machen muss und sich dann noch mit zusätzlichen Versandkosten und anderen Eigenarten rumärgern muss. Es ist eben nicht der typische Amazon-Einkauf. Wenn mir jemand ein dickes Weihnachtspaket voll mit diesen Windeln schicken würde, würde ich sie aber auf jeden Fall öfter tragen… ;-)

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: