Windeltest: MyDiaper Nacht

Beim Rumprobieren mit verschiedenen Windelprodukten bin ich ganz bestimmt nicht zurückhaltend, auch jenseits des Mainstreams. Da ich selbst ein wenig kindisch veranlagt bin, ist es mir auch nicht zu blöd, „zielgruppenspezifische“ Produkte, also Windeln für Adult Baby Spiele und ähnliches, mit einzubeziehen. Das und meine generelle Meinung, dass ein wenig mehr Farbe bei dieser Art von Unterwäsche auch mal schön wäre (die schön dunkelblaue ABU Space oder die neue Rearz Safari wären genau mein Ding, also immer her damit, wenn ihr kostenlos einen Container davon herschicken wollt… ;-) ) machen das heutige Testsubjekt zum idealen Kandidaten. Deshalb ohne weitere Verzögerungen zur MyDiaper Nacht.

MyDiaper Nacht

Die gute Nachricht zuerst: Für all diejenigen, die Angst davor haben, dabei erwischt zu werden, dass sie zu viel Spaß beim Windeltragen haben und sich um ihren Ruf sorgen machen, gibt es die Windel auch unbedruckt, wie das Bild eindeutig zeigt. Für den Artikel habe ich die bunte Version gewählt, um mal etwas Abwechslung von den normalen, mehrheitlich weißen Produkten zu haben. Die Windeln gibt es in M und L und sie werden direkt von SaveExpress hier in Deutschland vertrieben, die sie in irgendeiner Fabrik irgendwo auf unserem Planeten herstellen lassen. Es kann etwas Aufwand nötig sein, bis man einen regionalen Verkäufer gefunden hat.

MyDiaper Nacht

Trotz meiner Freude an bunten Bedruckungen, kann ich mir als Grafikdesigner ein paar Worte zum Design nicht verkneifen. Es ist genau genommen ziemlich einfallslos, weil es nur ein paar kostenlose (?) bzw. billige vorgefertigte Cliparts verwendet, die ein bisschen zufällig skaliert und verteilt wurden. Die dadurch bedingten unterschiedlichen Strichstärken lassen mich mit den Zähnen knirschen. Klingt natürlich überheblich, aber das ist wieder so ein Fall von „Hättet ihr mal mich gefragt!“ (oder einen von den tausenden talentierten Künstlern, die man auf Seiten wie Deviant Art findet). Ich habe Massen an Skizzen hier rumliegen und hätte sie gern für eine Jahreslieferung Windeln entsprechend druckfertig aufbereitet. ;-) Letztendlich riecht das Ganze nach einem schnell & billig Praktikantenjob in irgendeiner Medienagentur und viel Potenzial wird verschenkt. Wenn ich das mal so sagen darf: Wenn man schon seine eigene Windel produzieren lässt, warum dann nicht gleich alles „richtig“ machen? Natürlich ist es aber auch nicht der Weltuntergang. Man hat nur das Gefühl, das irgendwas fehlt oder hätte besser sein können.

MyDiaper Nacht

Bei solchen „Spezialprodukten“ bin ich immer extrem vorsichtig, wenn ich sie das erste Mal ausprobiere, weil sie nicht zwingend den Schwerpunkt auf die Dinge legen, die man bei seiner täglichen Windel voraussetzt, sondern möglicherweise andere Aspekte Vorrang haben. Dankenswerterweise erlaubt sich dieses Produkt keinen Ausrutscher und ist sogar ziemlich gut.

Die Gesamtform erinnert mich an die Attends Briefs Waistband Style, ist also eher etwas rechteckiger als die üblichen Windeln. Ich mochte ja dieses enge Tragegefühl und mag es noch immer. Damit hatten sich dann auch alle Befürchtungen in Richtung Auslaufen erledigt, weil die Windel quasi „luftdicht“ ist. Das ist erst recht so, weil die Windel leicht untermaßig ist und allein schon deswegen sehr stramm sitzt. Der Unterschied ist nicht so ausgeprägt wie bei Comficare & Crinklz, aber bei wem schon eine normale M etwas knapp ist, der sollte unbedingt die L wenigstens mal ausprobieren. Für mich hauen beide Größen hin. Da es eine zusätzliche Glanzfolie auf der Vorderseite gibt, kann man gefahrlos mit der Befestigung der Klebebänder herumexperimentieren und die Grundfolie ist auch allein schon sehr stabil.

Was mich endgültig von der Qualität überzeugt hat, ist das hervorragende Saugpolster. Auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob es die versprochenen 4000 ml nach ISO aufnehmen kann (was sich in der Praxis auf ungefähr 2500 ml effektiv umrechnet), verträgt es doch eine ganze Menge. Sogar so viel, dass ich die Windel einen halben Tag tragen konnte und noch nicht hätte wechseln müssen, wenn die Feuchtigkeit nicht langsam unangenehm geworden wäre. Es hätte aber noch ein Stück länger gereicht! Im Gegensatz zu anderen Marken wird das Polster auch nicht unbequemer, weil es nicht härter, sondern weicher wird. Der Haken dabei ist, dass es sich dadurch ganz schön aufbläht, weshalb sich die Hosen dann schon um einiges enger anfühlen, als noch am Morgen beim Anziehen.

MyDiaper Nacht

Am Endes des Tages, was ist also das Urteil? Eigenartigerweise ist das wieder einer der Fälle, wo ein (scheinbar) kleiner Anbieter viele Dinge richtig macht, die große Anbieter in ihrem Wahn, kosteneffizient zu sein und eine Scheibe vom medizinischen Markt abzubekommen, schon geopfert haben. Das wird sogar noch abgefahrener, wenn man den sehr vernünftigen (sprich: niedrigen) Preis berücksichtigt. Mit ungefähr 1 Euro pro Stück in einem Zehnerpack ist man nicht so weit von den durchschnittlichen 80 Cent pro Windel anderer hochwertiger Marken weg. Allein dafür gibt’s ein „Daumen hoch!“. Man kann wirklich nicht viel falsch machen, vorausgesetzt, die Windel passt zum Körper.

Zum Abschluss noch ein kleiner Tip mit auf den Weg: Man sollte eine extra Plastikhose oder Stoffschutzhose für dieses Produkt reservieren. Das nahezu flächendeckende Karomuster an den Seiten färbt definitiv ab und man will sich ja nicht seine Lieblingsschutzhose mit Farbflecken versauen. Technisch gesehen liegt das einfach daran, dass immer etwas nicht fixierte Druckfarbe übrigbleibt. Um Alles zu fixieren, müsste die Farbe sehr lange mit UV- oder Wärmetrocknern „eingebrannt“ werden. Das macht aber natürlich in der Produktion keiner, weil sonst die Stückzahlen nicht stimmen…

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: