Windeltest: Attends Flex

Weil es nun mal die heißesten Tage des Jahres sind (bisher), ist es eine gute Gelegenheit, mal einen Blick auf etwas luftigere Alternativen zur normalen täglichen Windel zu werfen. Fangen wir mit der Attends Flex an.

Attends Flex

Wie in meinem Einführungsartikel geschrieben, hab ich so meine Bedenken bei Flex-Windeln/ Gürtelvorlagen, wobei die meisten natürlich darauf zurückkommen, dass man eigentlich einen recht schlanken Körperbau haben muss, um was von der Paßform zu haben. Ziemlich offensichtlich falle ich nicht in diese Kategorie. Der Schwachpunkt liegt begründet darin, wie man den „Gürtel“, also ein langes Band zur Fixierung, um die Hüfte legen soll. Mit meinem Bauch habe ich deshalb nur die Wahl zwischen zwei eher schlechten Lösungen. Entweder ich fixiere das Ganze ziemlich hoch und riskiere dabei, dass die Klappe mit dem Polster eine Luftspalte bildet, oder ich mache es unter dem Bauch fest, wo das Band aber weiter runtergeschoben werden kann oder sich rollt. Beide Methoden haben die unangenehme Folge, dass die Klettbänder Hautkontakt haben und kratzen und jucken. Dadurch kann es auch passieren, dass sich die „Zähnchen“ des Verschlusses im Stoff der Jeans oder des T-Shirts verfangen und man die Windel unbeabsichtigt aufmacht.

Attends Flex

Ein anderer Schwachpunkt bei diesem System ist der Verlust an Spannung. Während meiner Tests mußte ich das Band wie auch die Klappe öfter nachjustieren. Neben den rein praktischen Aspekten wie der Dichtheit, um Auslaufen zu verhindern, ist es für mich auch wichtig, die Windel zu spüren, damit ich mich sicher fühlen kann. Das ist natürlich rein subjektiv und je nach Körperform kann man auch mit lockerem Sitz eine perfekte Abdichtung erreichen, aber man sollte darauf achten.

Attends Flex

Abgesehen von der anderen Fixierung ist die Windel nahezu 100% identisch mit der Attends Slip Regular. Das Polster ist das gleiche und das Produkt gibt es in den gleichen Größen und Saugstärken. Deshalb ist es reine persönliche Geschmackssache und eine Frage des Körperbaus, welches Produkt man vorzieht. Für Frauen mag es sogar wegen der anderen Anatomie in diesem Bereich besser funktionieren. Für uns Männer ist es natürlich ein Bonuspunkt, dass man die Klappe einfach runterklappen kann und damit ganz normal pinkeln kann, sofern man die Windel nur als vorbeugende Maßnahme zur Sicherheit trägt, falls man es nicht schnell genug auf’s Klo schafft. Es gibt ja bestimmte Formen der Dranginkontinenz, wo das durchaus funktionieren kann, ohne dass man gleich seien ganz normalen Toilettengewohnheiten aufgeben muss.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: