Deine Unterschrift für meine Windel!

Nach nunmehr 4 Jahren in der Mangel des deutschen Gesundheitssystems gewöhnt man sich ja irgendwie an alles von überlangen Wartezeiten auf Facharzttermine, stundenlanges Rumsitzen in Wartezimmern und den Umstand, dass man doch mehr Geld in die Apotheke und ins Sanitätshaus trägt, als man dachte, weil die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt, aber wie lächerlich das System aus Rahmenverträgen mit den Herstellern und Festbeträgen für die Betroffenen ist und wie es einseitig zu Lasten der letzteren läuft, wird immer mehr sichtbar.

Die DAK schießt wohl gerade mal wieder den Vogel ab und hat doch tatsächlich 12,50 Euro als Grenze festgelegt. Dafür kriegt man gerade mal eine Packung Windeln, selbst in den preiswerteren mittleren Saugstärken! Wenn man sich also nicht mehr leisten kann, muss man sich nach Meinung dieser Krankenkasse offensichtlich in die Hose kacken, denn bei einem Bedarf von mindestens 3 Windeln pro Tag und 30 pro Packung kann man sich das ja ausrechnen, dass es nicht reicht.

Besonders lächerlich, ja geradezu bescheuert ist das Ganze, wenn man sich überlegt, dass da über Kosten von vielleicht 90 Euro im Monat selbst bei schwerster Inkontinenz geredet wird, wohingegen schon viele monatliche Medikamentenverordnungen diesen Betrag locker überschreiten, erst recht bei teuren Diabetes- oder Herz-Kreislaufmedikamenten. Genau so wird viel mehr Geld mit Therapien wie meiner nur begrenzt erfolgreichen verbrannt oder bei teuren Operationen. So sehr man auch versucht, die Position der Krankenkassen zu dem Thema zu verstehen, man wird  mit dem Kopfschütteln nicht mehr fertig.

Damit sich der ganze Wahnsinn nicht noch mehr ausbreitet, hilft nur aufmucken und deshalb wäre es super, wenn sich möglichst viele Leute an der Petition beteiligen. Weitere Infos zu dem ganzen Kuddelmuddel gibt es hier.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: