Ich bin dann mal hier…

Vor einigen Tagen habe ich ein ähnliches Blog auf Englisch gestartet und als ich so drüber nachgedacht habe, wurde mir klar, dass es doch auch verdammt viel Sinn machen würde, das Ganze auch auf Deutsch zu tun, um so mehr, da natürlich andere Betroffene, die sich so durch unser Gesundheitssystem quälen, vielleicht auch was davon haben. Worum geht’s also?

Ich leide seit nunmehr fast vier Jahren an einer chronischen Sarkoidose, einer Autoimmunkrankheit die neben meiner Lunge auch diverse andere Organe und Gewebe angreift und die Medikamente und ihre Nebenwirkungen tun auch ihren Teil. Hat es mir früher nichts ausgemacht, mal eben 120 km zu radeln, komme ich heute kaum die 5 Etagen bis zu meiner Wohnung rauf. Anstatt bis nach mitternacht ma Computer zu arbeiten kann ich mich heute manchmal kaum genug konzentrieren, um diese Blogposts zu schreiben, weil ich ständig müde bin.

Natürlich habe ich wegen meiner fast wöchentlichen Arzttermine und diverser Behandlungen mittlerweile einiges an Erfahrungen angesammelt und durch Nachlesen, meine eigene Ausbildung zum Zahntechniker und diverse Ärzte und Pfleger im persönlichen Bekanntenkreis denke ich, dass ich auch einiges vom „Medizinkauderwelsch“ verstehe. Ich habe darüber hinaus vieles ausprobiert und eigene Strategien und Lösungen für die kleinen Alltagsproblemchen entwickelt, um einfach besser durch den Tag zu kommen. Vielleicht hilft ja der eine oder andere Tip, Geld zu sparen und anderen Menschen mit Einschränkungen das Leben leichter zu machen.

Natürlich kann ich das meiste nur vom eigene Standpunkt wiedergeben und habe nicht mit allen Sachverhalten Erfahrung. Deshalb werden manche Informationen unvollständig oder vielleicht sogar nicht ganz korrekt sein, aber es geht ja hier auch nicht darum, medizinische Lehrbücher zu schreiben und jeder kann entsprechende Kommentare als Korrektiv hinterlassen. Ohnehin soll hier eher der gesunde Menschenverstand im Mittelpunkt stehen. Oft hat ja die medizinische Fachmeinung nicht unbedingt was damit zu tun, wie es sich für den Betroffenen anfühlt. Auch wird’s hier keine sinnlosen Diättips oder sowas geben, aber gelegentlich Ernährungstips, wenn sie für bestimmte Krankheiten relevant sind.

Wer Fragen hat, soll sie gerne stellen und ich werde so viel, wie möglich, beantworten, auch wenn’s etwas intimer wird. Ansonsten für’s erste viel Spaß und einfach ab und zu mal reinschauen.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: